Skip Ribbon Commands
Skip to main content
 

Die Welt steht mir plötzlich wieder offen.

Die Welt steht mir plötzlich wieder offen. Einfach traumhaft. Ich kann die Vögel wieder singen hören und Uhren ticken wieder...



Name: 
Pieters Jean-Paul
Alter:  55 Jahre
Wohnort: Roeser
Beruf: Feuerwehrmann/Rettungsassistent und Techniker bei der Feuerwehr
Kunde von Amplifon seit: 2011
Trägt Hörhilfen hinter dem Ohr seit: Juni 2011

 

Wie haben Sie bemerkt, dass Sie nicht mehr gut hören konnten?

Vor über 10 Jahren fiel mir auf, dass ich die Leute ständig bitten musste, etwas zu wiederholen. Am Anfang glaubt man noch, man wäre unaufmerksam. Man hört zwar, dass jemand etwas fragt, aber man versteht die Frage eigentlich nicht richtig. Dann sieht man die Leute an und versucht die Worte von den Lippen abzulesen.  Irgendwann bemerken andere dann, dass man das Fernsehen viel zu laut stellt und dann erkennt man plötzlich, dass man wirklich schlechter hört.

Welche Ursache hatten Ihre Hörprobleme?

Früher habe ich in einer Autowerkstatt gearbeitet. Als ich dort als 20-Jähriger zum ersten Mal hereinkam, herrschte dort ein Höllenlärm. Die anderen Arbeiter sagten mir, man würde sich daran gewöhnen und den Lärm irgendwann nicht mehr hören. Das stimmte, irgendwann hört man es tatsächlich nicht mehr – weil man einfach taub davon wird. Ich bin 7 Jahre lang dort geblieben und auch danach habe ich immer als Mechaniker gearbeitet. Auch dabei war ich immer starkem Lärm ausgesetzt. Gehörschutz gab es damals noch nicht, man wusste nicht, welche Auswirkungen Lärm auf das Gehör hat. Anschliessend kam ich zur Freiwilligen Feuerwehr und seit 10 Jahren ist dies auch mein Beruf. Heute trage ich einen Lärmschutz, wenn ich mit lauten Maschinen arbeite.

Haben Sie Probleme beim Tragen Ihrer Hörgeräte?

Ich muss nur darauf achten, dass ich nicht damit unter die Dusche gehe. Demnächst fahre ich in den Urlaub. Wenn wir schwimmen gehen, lege ich die Hörgeräte schon vorsorglich ab. Wenn ich auf der Arbeit schweissen muss und der Schweissschutz zu dicht an meine Hörhilfen kommt, dann kann es vorkommen, dass sie zu pfeifen anfangen. Dann stelle ich sie einfach kurz aus.

Wie hat Ihre Umgebung reagiert?

Meine Freundin hatte sehr viel Geduld während der Probephase mit meinen Hörgeräten. Ihr fiel vor allem auf, dass ich jetzt wieder viel leiser spreche. Selbst fällt es einem gar nicht auf, dass man nach und nach immer lauter spricht, wenn man schlecht hört. Meine Kinder reagierten sehr positiv. Sie hatten mich schon lange gedrängt, etwas gegen mein Hörproblem zu tun.  

Was gefällt Ihnen besonders an Ihren Hörgeräten?

Die Welt steht mir plötzlich wieder offen.  Einfach traumhaft. Ich kann die Vögel wieder singen hören und Uhren ticken wieder... Ab und zu bin ich immer noch auf Entdeckungsreise, wenn ich plötzlich wieder Geräusche aus meiner Kinderzeit höre. Ein Geräusch kann Erinnerungen hervorrufen, die ein Glücksgefühl erzeugen.  Ich hätte nicht gedacht, dass ein Geräusch jemanden so glücklich machen kann. Ich habe meine Entscheidung noch keine einzige Minute bereut.

Tragen Sie die Hörgeräte immer?

Ja, ausser unter der Dusche und beim Schwimmen.

Wie kamen Sie zu Amplifon?

Meine letzten Hörgeräte habe ich bei Dialogue Hoorcentra in St-Niklaas anfertigen lassen.  Ich kannte keine anderen Hörzentren, deshalb bin ich für die neuen Geräte auch wieder zu Dialogue – heute Amplifon – gegangen, da der dortige Audiologe mir beim letzten Mal ausgezeichnet geholfen hatte.

Welche Tipps würden Sie anderen Betroffenen geben?

Seien Sie vernünftig, hören Sie Leuten zu, die schon Erfahrung damit haben und tun Sie etwas gegen Ihr Hörproblem. Gutes Hören vermittelt ein gutes Gefühl. Es ist, als könnte man seine Augen wieder wirklich öffnen.
Haben Sie keine Angst, sich Hilfe zu suchen. Auch auf die Kosten der Hörhilfe sollte man nicht achten. Natürlich sind sie teuer. Aber die Vorteile übertreffen die Nachteile bei weitem. Fahren Sie zum Beispiel einmal weniger in den Urlaub, und Sie haben die Hörgeräte schon so gut wie bezahlt.
 

Die folgenden Schritte